Anonim
Image
Dank eines beeindruckenden Trios von Maschinen, die alle von Viertaktmotoren angetrieben werden, hat KTM in diesem Jahr drei der zehn besten Cycle-World- Ten- Trophäen gewonnen: den 500 EXC, den 1290 Super Duke R und den 1190 Adventure. Dies ist ein Zeichen dafür, wie weit die österreichische Marke seit den Tagen gekommen ist, als KTM in den USA vor allem für Zweitakt-Singles, Enduro-Maschinen und Pentons bekannt war. Heute ist KTM in der Welt der Hochleistungs-Viertakter besonders kompetent, was sich in seiner absoluten Dominanz in der Moto3-Serie 2013 und seiner Fähigkeit zeigt, die Honda-Gegenoffensive in diesem Jahr abzuwehren.

In den letzten Jahren hat KTM eine völlig neue Generation von Straßenmodellen entwickelt, die von leistungsstarken Viertakt-Singles angetrieben werden. Diese Modelle haben eine Kategorie geprägt, die legendäre Maschinen wie den Ducati Mk 3 250-350 (sowohl im Frühjahr als auch in Desmo) hervorgebracht hat Versionen) und der Harley-Davidson Sprint 250-350. Diese Singles von früher waren leicht und sehr wendig, und sie drehten wie verrückt, da sie fast 100 PS pro Liter produzierten, ein großer Erfolg für damals. Dann jedoch gerieten straßentaugliche Singles mittlerer Größe aus der Mode und wurden durch größere Enduro-Mühlen ersetzt, die weit weniger spezifische Leistung hatten und bei 6.000 U / min normalerweise außer Atem waren, genau dann, wenn man erwartete, dass sie stark werden würden.

Image
Als Motocross seine historische Abkehr von Zweitakten vollzog, war dies die Rückkehr von Viertakten mit sehr hoher spezifischer Leistung. KTM hat den Reichtum seiner Erfahrung im Viertakt-Motocross- und ISDT-Wettkampf in die gesamte Reihe seiner Singles mit Straßenzulassung gesteckt, angefangen bei den Duke-Modellen. Das heißt, der Duke 125 mit 15 PS ist eine Anomalie; Das ist die maximale Leistung, die ein 125er auf den Straßen Europas zulässt. Ein Blick auf die Duke 200-Nummern zeigt die große Kompetenz von KTM in der Viertakt-Thermodynamik. Der Duke 200 leistet 25 PS bei 10.000 U / min, ungefähr so ​​viel wie ein Ducati 250 Desmo bei 9.000 U / min.

Der König der Leichtgewichte von KTM, das Thema dieser ersten Fahrt, ist der Duke 390, ein Roadster, der 44 PS bei 9.500 U / min produziert. Ich fuhr mit dieser vollständig zivilisierten, für die Straße zugelassenen KTM auf die Teststrecke von Pirelli R & D, um zu sehen, wie ich mit einer leichten Single in Kontakt kam und ob sie Nostalgie für meine Ducati Diana 250 auslöste, die ich bei meiner Rückkehr nach Hause an einen Freund in Columbia, South Carolina, verkaufte nach Italien nach dem College in den USA. Ich war auch neugierig, wie der KTM 390 Duke mit meinen über 200 Pfund umgehen würde.

Mit der Duke 125/200/390-Familie hat KTM alles so richtig „motorradgerecht“ gemacht und gleichzeitig die Kostensenkungsmöglichkeiten des neuen Werks in Indien genutzt. Die Schwinge aus Aluminiumguss ist ein perfektes Beispiel für die hervorragenden Aluminiumgusstechnologien, die in Indien erzielt wurden. Es ist einfach, leicht und robust, lässt sich jedoch leicht in einem Durchgang gießen, ohne dass eine zusätzliche Hauptbearbeitung erforderlich ist. Am wichtigsten ist, dass der 390-Motor so intelligent konstruiert wurde, dass er in das Chassis eingebaut werden kann, das ursprünglich für die 125er und 200er konzipiert wurde. Dazu trägt ein Getriebe mit vertikal gestapelten Wellen bei, bei dem die Gesamtlänge gegenüber den Maßen Duke 125 und Duke 200 unverändert bleibt.

Image 390 DOHC 4-Ventil einfach. Der 390-Motor verdrängt 373 cm3 aus einer durchgehend quadratischen Bohrung von 80, 0 mm und einem Hub von 60, 0 mm. Mit einem Paar kettengetriebener obenliegender Nocken atmet das Vierventil-Einzelventil durch ein 46-mm-Drosselklappengehäuse, und die Bosch-Kraftstoffeinspritzung ist vollständig in die Zündung integriert. Das Abgas mit Katalysator ist gut gedämpft. Mit einem Verdichtungsverhältnis von 12, 5: 1 ergänzt das KTM-Triebwerk seine beanspruchten 43 PS mit einem Drehmoment von 25, 8 Pfund-Fuß, das bei 7.250 U / min seinen Höchstwert erreicht. Zwischen Spitzendrehmoment und Spitzenleistung liegt eine sehr große Spreizung von 2.250 U / min, was sich in einem sehr flexiblen Leistungsband niederschlägt.

Dieser kleine Motor holt alle Magie der großen Singles der Vergangenheit zurück, plus mehr. Es ist kompakt, leicht, vollständig zivilisiert und vibrationsfrei dank seiner Ausgleichswelle. Wie alle anderen Duke Singles ist auch der 390 auf dem neuesten Stand der Technik und basiert auf einer geschmiedeten Kurbelwelle mit einer Pleuelkappe, die sich alle in Gleitlagern drehen. Dieser sehr moderne Motor ist in einem Stahlgitterrahmen gelagert, der auf zwei ovalen Hauptrohrholmen basiert, die durch engmaschige Triangulationen mit kleinem Durchmesser miteinander verbunden sind. Der Rahmen verspannt den Motor an einer Reihe von Anbauteilen und sorgt so für eine vollständig integrierte Konstruktion, die einer schlanken und leichten Struktur eine hohe Torsionssteifigkeit verleiht.

Zu den Fahrgestellspezifikationen gehören ein Radstand von 53, 8 Zoll sowie eine Lenkachsengeometrie mit 25 Grad Nachlauf und 3, 9 Zoll Nachlauf. Die Räder sind Aluminiumguss-Einheiten, die mit Metzeler Sportec-Radialscheiben der Größe 110 / 70-17 vorn und 150 / 60-17 hinten bestückt sind. Die Bremsen mit einem einzigen Rotor an beiden Enden (300 mm vorne, 240 mm hinten) verfügen über einen radialen Vierkolben-Bremssattel vorne und einen schwimmenden Einkolben-Hinterrad. Zweikanal-ABS von Bosch ist Standard, und WP, ​​das KTM gehört, bietet die umgedrehte 43-mm-Gabel und den halb auskragenden Dämpfer hinten. Das angebliche Trockengewicht für den KTM Duke 390 beträgt 306, 4 Pfund und sein sportlicher Doppelsitz befindet sich 31, 5 Zoll über dem Boden. Ein sich verjüngender Aluminiumlenker sorgt dafür, dass die Griffe leicht erreichbar sind, was zum Teil durch den kurzen und gut geformten 2, 9-Gallonen-Tank unterstützt wird.

Image
Der Duke 390-Motor springt sofort an und erreicht einen konstanten Leerlauf von 1.000 U / min. Die Fahrhaltung ist angenehm für eine Tagestour, und der Motor reagiert energisch auf die Gaspedaleingaben. Leider muss die Griffwirkung verbessert werden, da ich meine Hand auf den Griff zurücksetzen muss, wann immer ich die vollständig geöffnete Position wollte.

Trotzdem ist der 2014 Duke 390 eine sehr temperamentvolle Fahrt, und die KTM-Single ist eine wahre Naturgewalt. Ab 3.000 U / min zieht es kräftig und dreht bis weit hinter 10.000 bis zum Limiter. Und es bleibt die ganze Zeit zivilisiert. Die Drehmomentübertragung ist kräftiger als erwartet und gibt mir die gesamte Zugkraft, die ich benötige, um mein Gewicht und das der Maschine auszugleichen, wenn ich mich in einer Kurve mittlerer Geschwindigkeit in einem Kniewinkel neige. Zuerst nahm ich den dritten Gang dieser Kurve, fand aber bald heraus, dass der vierte eine viel bessere Wahl war, weil er mir dabei half, 100 Meilen pro Stunde die folgende Gerade hinunter zu fahren. Sehr beeindruckend!

Bald begann die Kurvenfreiheit des Duke 390 zu verkürzen, besonders auf der rechten Seite, wo die Fußraste schneller zu knirschen schien als auf der linken. Dies erklärt, warum der sportlichere und vollverkleidete RC 390 eine Sitzhöhe von 820 mm und eine steilere Lenkgeometrie (23, 5 Grad) aufweist, dank eines höheren hinteren Stoßdämpfers. Ich wünschte, der RC 390 wäre an diesem Tag verfügbar, weil der Duke 390 bei diesen Metzeler Sportecs wirklich hervorragend ausbalanciert war.

Image
Obwohl es keine Überraschung ist, dass der KTM Duke 390 so wendig, leicht und wendig ist, hat mich am meisten beeindruckt, wie stabil, präzise und trittsicher er ist. Die Federung ist etwas hart, aber bei entspannten Fahrten in der Stadt und auf dem Land bereitete das Fahrrad dank des formschönen und gut gepolsterten Sitzes keine Probleme. Auf der anderen Seite erwiesen sich die von Brembo in Indien hergestellten Bybre-Bremsen als ungeeignet für den Einsatz auf der Rennstrecke. Sie sind schwammig und kommunizieren nicht gut, was das ABS zu einem Muss macht. Dies ist jedoch der einzige Fehler in dieser temperamentvollen kleinen KTM, die auf der Strecke wie auf der Straße Spaß macht und bei der Sie mit sehr wenig Benzin mit den Großen mithalten können. Dies, Freunde, ist der neue König des Stadtverkehrs, weit über jedem Roller, den ich gefahren bin.

Nach Angaben von KTM North America wird der KTM Duke 390 voraussichtlich im Herbst 2015 in den USA eintreffen. Interessieren sich Amerikaner für ein sportliches, leichtes Streetbike wie dieses KTM? Preis und Erscheinungsdatum wurden noch nicht bekannt gegeben.

SPEZIFIKATIONEN

2014 KTM 390 DUKE
MOTOR Flüssigkeitsgekühlter Einzel-, Viertakt
VERSCHIEBUNG 373, 2cc
BORE & STROKE 89 mm x 60, 0 mm
GEFORDERTE PFERDESTÄRKE 43 PS bei 9500 U / min
ANGEFORDERTES DREHMOMENT 25, 8 lb.-ft. @ 7250 U / min
GETRIEBE Sechsgang
KUPPLUNG Nass multiplizieren
ZÜNDANLAGE Elektronisch, mit digitaler Zeiteinstellung
RAHMEN Stahlrohr-Space-Frame, pulverbeschichtet
GABEL Umgekehrte WP-Gabel
STOSSDÄMPFER WP Monoshock
VORDERRADAUFHÄNGUNG 5.9 in.
HECKAUFHÄNGUNG 5.9 in.
VORDERE BREMSEN 300mm Scheibenbremse mit 4-Topf-Bremssattel
HINTERE BREMSEN 230mm Scheibenbremse mit Eintopfbremssattel
LENKWINKEL 65 °
RADSTAND 53, 8 in.
Bodenfreiheit (ungeladen) 6, 7 in.
SITZHÖHE (ENTLADEN) 32, 5 Zoll
KRAFTSTOFFTANKKAPAZITÄT CA. 2, 9 gal.
ANGEGEBENES TROCKENGEWICHT 306, 4 lb.

Image Action shot # 1

Image Action-Schuss # 2

Image Action-Schuss # 3

Image Action-Schuss # 4

Image Action-Schuss # 5

Image Action-Schuss # 6

Image Action-Schuss # 7

Image Statische Ansicht von links.

Image Statische Vorderansicht 3/4 von rechts.

Image Statische Ansicht von rechts.

Image Statische Vorderansicht 3/4 von links.

Image Statische Ansicht von hinten links.

Image Statische hintere 3/4-Ansicht von rechts.

Image Rückansicht.

Image Telegabel-Scheibenbremse.

Image Hall-Effekt-Rad und Sensor der vorderen Scheibenbremse aus ABS.

Image Scheinwerfer.

Image Instrumententafel.

Image Kraftstofftank (Ansicht von links).

Image Kraftstofftank (Ansicht von rechts).

Image Angaben zu Motor und Kühler.

Image Spoiler mit Ölkühlertank absenken.

Image 390 DOHC 4-Ventil einfach.

Image Motor (linke Seitenansicht).

Image Freitragender hinterer Stoßdämpfer.

Image Hintere Bybre-Scheibenbremse mit ABS-Hall-Effekt-Rad und Sensor-Schwinge aus Aluminiumguss.

Image Schwinge hinten aus Aluminiumguss.

Image Scheibenbremse hinten mit ABS-Sensor und Hall-Effekt-Rad.

Image Hinterrad Kettenspanner und Nips für Race-Type-Jack.

Image Unterbauchanlage und Schalldämpfer.

Image Doppelsitz.

Image