Anonim

Viele fahrtechnische Artikel richten sich an neue Motorradfahrer mit dem Ziel, ihre Lernkurven zu verkürzen. Erfahrene Fahrer haben im Laufe der Jahre viele Lektionen auf die eine oder andere Weise gelernt und Methoden gefunden, mit denen sie auf zwei Rädern gedeihen und überleben können.

Es ist kein verlockendes Schicksal zu sagen, dass viele Experten an einen Punkt gelangen, an dem sie sich nicht vorstellen können, jemals wieder zusammenzustürzen. Sie sind nicht übermütig, aber ihr Fahrstil wurde so genau geschärft, dass große Absturzfehler praktisch ausgeschlossen sind.

In der Yamaha Champions Riding School bin ich von Experten umgeben und meine damit nicht nur meine Ausbilder. Viele unserer Studenten sind auch sehr kompetent. Meine Mitarbeiter und diese fortgeschrittenen Fahrer diskutieren oft, wie erfahrene Fahrer abstürzen, und diese Gespräche waren ein wiederkehrendes Thema in meinem Schreiben.

Ich muss klugerweise hinzufügen, dass erfahrene Fahrer faszinierende und erfinderische Wege finden, um zu stürzen. Ich habe über meine eigenen Fehler geschrieben, aber hier sind noch drei Beispiele - zwei von Freunden und eines von einem Bekannten. Legen Sie sie bitte in Ihr Notizbuch "Ich möchte nie wieder abstürzen".

1. Geräteausfall aufgrund eines Technikerfehlers.

Ein enger Freund von mir verlor während eines Streckentages den Rückhalt und stellte seine MV Agusta auf eine teure, aber nicht körperlich schmerzhafte Weise auf die Spitze. Der Absturz war bis zu einer Stunde später ein Rätsel, als sein Freund in die Nähe eines ebenfalls hohen Abstellgleises kam. Beide sind unglaublich talentierte und erfahrene Fahrer, der ehemalige AMA-Mehrfachmeister.

Die gemeinsame Verbindung? Beide verwendeten den gleichen Hinterreifenwärmer. Das Aktivierungslicht des Wärmers war an, aber die Decke heizte den Reifen nicht auf - es ist ausgefallen. Als sie den „letzten Ruf“ ihrer Gruppen hörten, waren beide bereit zu fahren und zogen ihre Wärmer mit behandschuhten Händen ab. Ja, sie hätten die Wärmer überprüfen sollen, aber sie sind „Experten“ und verwenden Wärmer seit Jahrzehnten.

Eine einfache Angewohnheit, die wir alle jetzt annehmen müssen, hätte meinen Freund vor einer Menge Drama bewahren können: Entfernen Sie Ihre Reifenwärmer mit mindestens einer Hand. Wenn Sie mit Freunden zusammen sind und sehen, wie sie ihre Wärmer mit Handschuhen ausziehen, legen Sie Ihre bloße Hand auf Reifen und Felge. "Hey, das Ding ist nicht heiß!" Ist ein Game Changer.

2. Letzter Anruf, aber warten Sie einige Minuten.

Einer meiner Instruktoren reiste zu einem nicht-lokalen Rennen und war begeistert, gegen neue Wettbewerber anzutreten - sehr aufgeregt. Er war auf seiner eigenen Strecke schnell und konnte es kaum erwarten, auf einer anderen Strecke zu laufen.

„Letzter Anruf“ ertönte für sein erstes Training des Wochenendes. Er zog seine Stulpen aus und ging in die Boxengasse, um loszulegen. Aber warte, in der letzten Runde des vorherigen Trainings war ein Fahrrad kaputt gegangen und die Gruppe meines Ausbilders befand sich in der Boxengasse. Auf kaltem Asphalt. An einem kühlen Morgen. Aber er war immer noch aufgeregt.

Er hat die erste Runde nie beendet und ist auf kalten Reifen spektakulär abgestürzt. Die kalte Luft und der Asphalt ließen die Hitze während des unerwarteten Wartens aus seinen Reifen sickern. Er und sein Fahrrad waren verletzt und sein Rennwochenende war vorbei.

"Als ich rutschte, war ich schon sauer auf mich", sagte er mir später. "Das Warten hat meine Reifen abgekühlt, und ich habe in Runde eins zu viel Druck gemacht."

Beachten Sie, wie er die Reifen oder das Warten nicht verantwortlich machte. Bei YCRS beginnen wir das Programm mit der Untersuchung des Haftungspotentials eines Reifens und der Beziehung dieses Potentials zu einer gleitenden Skala in Abhängigkeit von der Temperatur und / oder den Straßenoberflächenbedingungen. Sie können auf kalten Reifen oder nasser Fahrbahn relativ zügig fahren, aber Sie können nicht zu viel Brems-, Beschleunigungs- oder Kurvenlast in die Reifen einbringen.

Mein Typ wusste und respektierte dies, aber er ließ seine Aufregung für das Wochenende Vorrang vor dem haben, was für den Fahrer immer oberste Priorität haben muss: das Traktionsniveau der Reifen.

3. Zusätzliche Ausrüstung stört den Prozess.

Einer unserer Schüler brach sich bei einem Sturz die Hand, als die Oberseite seines Stiefels unter der Satteltaschenhalterung seines Motorrads eingeklemmt und sein Fuß unter der Heringe blockiert wurde, was seine Körperbewegung einschränkte und die Kurvenfreiheit verringerte. Ungewöhnlicher Unfall, ja, aber so werden talentierte Fahrer auf Expertenlevel gefangen. Sie machen selten nur einen Fehler und stürzen ab.

Dieser Typ ist gut, schnell in allem, einschließlich des Streetbikes, das er zu unserer Schule gebracht hat. Ich weiß nicht, ob seine Stiefel neu waren oder ob er gerade die Satteltaschenhalterungen montiert hatte oder ob dies sein erstes Mal auf einer Rennstrecke mit diesem bestimmten Fahrrad war. Der Absturz ereignete sich jedoch früh am Tag und brachte mich zu einem der Hauptmieter, die wir mit unseren Schülern und Lehrern auf Expertenebene besprechen: Wir stürzen ab, wenn sich etwas ändert, und wir nehmen uns keine Zeit, um uns an diese Änderung anzupassen.

Eine „Veränderung“ könnten neue Bremsbeläge sein, eine neue Mischung, die der Reifenhersteller von Ihnen wollte, das Fahrrad Ihres Freundes oder unzählige andere Möglichkeiten. Der viermalige 500-cm3-Weltmeister Eddie Lawson hat über zwei langsame Runden gesprochen, die jedes Wochenende beginnen. Wir empfehlen diesen Rat, wenn sich etwas ändert: Machen Sie sich ein Gefühl für das Motorrad zu weniger als 100 Prozent.

Wenn der Stiefel dieses Reiters langsamer unter der Satteltaschenhalterung hängen geblieben wäre, hätte er möglicherweise kein Drama erlebt. Je schneller Sie sind, desto weniger Zeit benötigen Sie, um die gleiche Strecke zurückzulegen. Eine Sekunde bei 30 Meilen pro Stunde, wenn Ihr Stiefel unter dem Pflock gefangen ist, entspricht 44 Fuß. Bei 60 Meilen pro Stunde wird diese Zahl 88 Fuß.

Streetbikes, die auf einer Rennstrecke gefahren werden, stellen nicht nur aufgrund der Zeit- / Geschwindigkeitsgleichung, sondern auch aufgrund der erhöhten Fahrwerksbelastung und der höheren Motordrehzahl verschiedene Herausforderungen. Nach meiner Erfahrung sind Nachrüstteile und Amateurmontagen - überfüllte Reifen, nicht mit einem Gewinde versehene Radsätze, falsch montierte Hauptglieder, nicht ordnungsgemäß sicherheitsverdrahtete Ölfilter usw. - das Problem, nicht die Lagerbestände und die werkseitige Montage.

In diesem Fall platzierte das Abhängen von einem Motorrad an einer Rennstrecke den Kofferraum des Fahrers unter seiner Gepäckhalterung und verriegelte versehentlich seinen Fuß. Das ist ihm auf der Straße noch nie passiert, aber die Belastungen und Herausforderungen der Strecke erfordern eine genauere Vorbereitung.